Ausstellung „Wege durchs Jahr“

„Wege durchs Jahr“ ist der Titel der Ausstellung, die am Sonntag, 17. Juni 2018, um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kreuzeskirche eröffnet wird. Die Ausstellung zeigt Werke der Donnerstagsmaler der Kulturwerkstatt Meiderich und kann während der Öffnungszeiten der Kreuzeskirche besichtigt werden.

Politisches Nachtgebet im Juni

Politisches Nachtgebet – immer am ersten Montag im Monat in der Kreuzeskirche

„Stadt ohne Bäume. Der Konflikt um die Baumschutzsatzung“ ist das Thema des nächsten Politischen Nachtgebets am Montag, 4. Juni, 18 Uhr, in der Kreuzeskirche.

Bäume erfüllen wichtige Funktionen für das Leben in der Stadt. So spenden sie Sauerstoff, können die Luft filtern, die Temperatur senken und das Mikroklima verbessern. Dies ist weithin unbestritten.

weiterlesenPolitisches Nachtgebet im Juni

Politisches Nachtgebet im Mai

Politisches Nachtgebet – immer am ersten Montag im Monat in der Kreuzeskirche

„Verteilen statt wegwerfen! Die Duisburger Tafel stellt sich vor“ lautet das nächste Thema des Politischen Nachtgebets am Montag, 7. Mai, 18 Uhr, in der Kreuzeskirche.

„Lebensmittel retten – Menschen helfen“ ist ein Motto der gemeinnützigen Hilfsorganisation „Tafel“. In Deutschland fallen täglich viele Tonnen an Lebensmitteln an, die qualitativ

weiterlesenPolitisches Nachtgebet im Mai

Konzert

Gemeinsames Konzert von Baglama, Violine und Klavier

Es musizieren Dozenten der Musik-und Kunstschule: Yusuf Caner (Baglama), Valentina Leiding u. Victoria Caminer ( Violinen), Bettina Reiter( Klavier) und deren Schüler(innen).

Zum Ausklang dieses abwechslungsreichen Konzertes gibt es gegen einen kleinen Obulus ein köstliches Buffet. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 20. April, Kreuzeskirche

Beginn 18.30 Uhr (Dauer ca. 75 Minuten)

 

Exkursion „Kirchenbauten des Industriezeitalters und der Moderne“

logo_laboratoriumAuf dieser Bustour stehen zwei Kirchen aus zwei unterschiedlichen Epochen im Mittelpunkt der Exkursion.

In Hattingen-Niederwenigern besichtigen wir eine der frühsten neugotischen Kirchen im Ruhrgebiet, deren Bau dem Bevölkerungswachstum der Industrialisierung geschuldet war. 1858 beschloss die Pfarrei, die sich bis ins 11. Jahrhundert zurückverfolgen lässt, einen Kirchenneubau, weil der bauliche Zustand der alten Kirche sehr schlecht war. Das notwendige Kapital kam durch Hauskollekten in der

weiterlesenExkursion „Kirchenbauten des Industriezeitalters und der Moderne“